Hostel Amsterdam » News » Ausstellung „Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“, 1. März bis 26. Mai 2019 Amsterdam

Ausstellung „Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“, 1. März bis 26. Mai 2019 Amsterdam

Die weltberühmten Yorkshire-Landschaften von David Hockney (1937) sind farbenprächtig und bieten ein visuelles Spektakel. Zum ersten Mal kann man sie in den Niederlanden bewundern. In der groß angelegten Ausstellung „Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“ wird ab dem 1. März 2019 der unverkennbare Einfluss Vincent van Goghs (1853-1890) auf seine Werke vor Augen geführt. Höhepunkt ist das kolossale „The Arrival of Spring in Woldgate, East Yorkshire in twenty eleven“ (deutsch: Die Ankunft des Frühlings in Woldgate 2011), das aus 32 Einzelbildern mit einer Breite von 9,75 und einer Höhe von 3,66 Meter besteht.

Arrivel of spring in Woldgate

David Hockney, ‚The Arrival of Spring in Woldgate, East Yorkshire in 2011 (twenty eleven)‘, Oil on 32 canvases (36 x 48″ each), 144 x 384″ overall, © David Hockney, Photo Credit: Richard Schmidt, Centre Pompidou, Paris. Musée national d’art moderne – Centre de création industrielle.

Auch Skizzenbücher, Videos, fotografische Zeichnungen und etwa zwanzig iPad-Zeichnungen im Großformat befinden sich zum ersten Mal in den Niederlanden. Speziell für diese Ausstellung schuf Rineke Dijkstra ein Porträt des inzwischen 81-jährigen Künstlers. Axel Rüger (Direktor Van Gogh Museum): „Hockney gehört zu den inspirierendsten Künstlern dieser Zeit. Eine Schau über den Einfluss Van Goghs auf sein Werk gab es noch nie. Es ist schlichtweg eine Ehre, so etwas organisieren zu dürfen.“

Zurück nach Yorkshire

In den 1990er Jahren zog Hockney von Los Angeles aus zurück in seine Heimat, die Yorkshire Wolds in Großbritannien, wo er die charakteristische Landschaft zu malen begann. Diese Gemälde, die Yorkshire-Landschaften, zeigen akribische Beobachtungen sich wandelnder Jahreszeiten und die Weise, wie Licht, Raum und Natur sich immerzu in Bewegung befinden. Es sind diese imposanten Landschaften, die Hockneys Liebe für die Natur auf farbenfreudige Weise zum Ausdruck bringen. In den Landschaftsgemälden erkennt man deutliche Berührungspunkte mit den Landschaften Van Goghs, wie „Die Ernte“ (1888), „Feld mit Iris bei Arles“ (1888) und „Garten des Hospitals Saint-Paul“ („Das Fallen der Blätter“) (1889). So bildet die Stilisierung der vertikalen Linien von Baumstämmen im letztgenannten Werk eine Parallele zu den sich wiederholenden Linien in Hockneys berühmtem „The Arrival of Spring in Woldgate, East Yorkshire in 2011 (twenty eleven)“.

Kilham to Langtoft II

David Hockney, ‚Kilham to Langtoft II, 27 July 2005‘, Oil on canvas, 24 x 36″, © David Hockney, Photo Credit: Richard Schmidt.

Hockney über Van Gogh

Hockney: „Van Goghs Gemälde befinden sich voller Bewegung. Die Menschen lieben Van Goghs Bilder meiner Meinung nach so sehr, weil erkennbar ist, wie sie entstanden sind. Alle Pinselstriche sind sichtbar, man sieht genau, wie er sie auf die Leinwand aufgetragen hat. Wenn man einen einzigen Grashalm zeichnet, sieht man immer mehr. Dann sieht man die anderen Grashalme; ständig tauchen vor deinen Augen noch mehr auf. Dies finde ich faszinierend und Van Gogh faszinierte das auch. Sein Blick war glasklar.“

Unvergleichbare Schau

„Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“ zeigt den Einfluss Van Goghs auf Hockneys Werk: die Faszination beider Künstler für die Natur, ihre Anwendung leuchtender, kontrastreicher Farben und Experimente mit der Perspektive. Axel Rüger: „Die monumentalen Yorkshire-Landschaften stehen zentral, mit unter anderem ‚The Arrival of Spring in Woldgate, East Yorkshire in 2011 (twenty eleven)‘, einer Leihgabe des Centre Pompidou, das den Betrachter gewissermaßen die Natur betreten und so Bestandteil des Kunstwerks werden lässt. In diesen farbenprächtigen Landschaften bringt Hockney seine Liebe für die Natur unmissverständlich zum Ausdruck; verglichen werden diese Werke in der Schau mit Van Goghs Landschaftsgemälden.“

In der Yorkshire-Periode experimentierte Hockney zum ersten Mal mit seinem iPad und schuf leuchtende Landschaften auf dem Gerät. Zwanzig (aus einer Serie von über 100) dieser vollendeten Zeichnungen werden in „Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“ in großem Format präsentiert. Die Ausstellung enthält etwa 60 Werke, wovon zwei Serien mit Aquarellen und Kohlezeichnungen (die sich jeweils aus 36 und 25 kleineren Werken zusammensetzen). Zu sehen sind Hockneys Skizzenbücher sowie eine Anzahl Einzelblätter, die unverkennbare Berührungspunkte mit Van Goghs Zeichenstil aufweisen. Beeindruckende Videos der vier Jahreszeiten und eines von den neueren, technisch ingeniös geschaffenen, fotografischen Zeichnungen sowie Aquarelle, Schwarz-Weiß-Zeichnungen und Druckgrafiken lassen sich bewundern. Speziell für „Hockney – Van Gogh“ schuf Rineke Dijkstra ein Fotoporträt von Hockney, das dessen Aufmerksamkeit und offenen Blick auf die Welt nachvollziehbar macht.

More Felled Trees on Woldgate

David Hockney, ‚More Felled Trees on Woldgate‘, 2008, Oil on 2 canvases, © David Hockney, Foto: Richard Schmidt.

Inspiration

„Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“ ist die erste umfassende monografische Hockney-Schau, die in den Niederlanden zu sehen ist, und die alle Techniken seines Œuvres präsentieren wird. Alle Werke werden in den Niederlanden zum ersten Mal zu sehen sein. „Hockney – Van Gogh“ passt in eine Reihe von Präsentationen, mit denen das Van Gogh Museum zeigt, wie viele Künstlergenerationen sich von Van Goghs Werk inspirieren ließen. Seit 2014 sind Präsentationen in dieser Reihe mit Gemälden von Francis Bacon, Edvard Munch, Frank Auerbach, Willem de Kooning, Peter Doig und expressionistischen Werken aus der Sammlung Merzbacher zu sehen. Diese modernen und zeitgenössischen Künstler bekunden nicht nur die Inspiration Van Goghs, sondern sie beeinflussen auch ihrerseits die Art und Weise, wie Van Gogh heute und in Zukunft Aufmerksamkeit geschenkt wird.

David Hockney

Hockney ist einer der bekanntesten Repräsentanten der Pop-Art. Mitte 1960er Jahre ließ er sich in den Vereinigten Staaten nieder, wo er eine realistischere Malweise entwickelte. Sein Gemälde „Porträt eines Künstlers – Pool mit zwei Figuren“ (1972) wurde 2018 auf einer Auktion für 90 Millionen Dollar verkauft, eine Rekordsumme für das Werk eines lebenden Künstlers. Hockney gilt als einer der größten Künstler der vergangenen hundert Jahre.

Katalog

In dem Katalog „Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“ wird der Hintergrund von Hockneys imposanten Landschaftsgemälden beschrieben. Verglichen werden sie mit Van Goghs monumentalen Landschaften. In einem einzigartigen Interview erzählt Hockney, was ihn inspiriert und wie er bei Van Gogh die gleiche Leidenschaft, die Welt zu betrachten, erkennt.
(Autor: Hans den Hartog Jager. Erhältlich auf Niederländisch und Englisch, 176 Seiten, reich illustriert, € 29,95. Van Gogh Museum i.Z.m. Verlag Tijdsbeeld. Verteilung in den Niederlanden: Rubinstein. Englische Koedition: Thames & Hudson, London/New York.)

Woldgate Woods 6 & 9

David Hockney, ‚Woldgate Woods, 6 & 9 November 2006‘, Oil on 6 canvases (36 x 48″ each), 72 x 144“ overall, © David Hockney, Photo Credit: Richard Schmidt.

Von Hockney eingesprochene Audiotour

Ein speziell dafür entwickelter Multimediaguide, teils von Hockney eingesprochen, führt den Besucher durch die Ausstellung. In verschiedenen Führungen (in sechs Sprachen) verschaffen unsere Museumsführer Einblick in die Berührungspunkte zwischen Van Gogh und Hockney. Auch Mal- und frei zugängliche Workshops werden im Zeichen der Ausstellung stehen. Am 10. März hält Hans den Hartog Jager, der Autor des Katalogs, einen Vortrag über die Affinität zwischen Van Gogh und Hockney. Jeden letzten Freitag des Monats ist das Van Gogh Museum bis 22 Uhr geöffnet und wird unter der Bezeichnung Vincent am Freitag ein spezielles Randprogramm geboten. Am 29. März wird Vincent am Freitag im Zeichen von „Hockney – Van Gogh“ stehen.

Förderer

„Hockney – Van Gogh: The Joy of Nature“ wurde u. a. von dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft, der BankGiro Loterij, Van Lanschot, Fonds 21, Mondriaan Fonds, Dümmen Orange, Hull & East Yorkshire und Stichting Zabawas ermöglicht.

Weitere Informationen unter https://vangoghmuseum.com/hockney

Adresse

Van Gogh Museum

Museumplein 6
1071 CX Amsterdam


Größere Karte anzeigen

Weitere Tipps gefällig?

EYE Filmmuseum Amsterdam

EYE Filmmuseum AmsterdamDas EYE Filmmuseum wurde nach seiner Übersiedelung vom Vondelpark an Amsterdams Hafengewässer IJ 2012 eröffnet und ist nicht nur für…

Amsterdamer Grachtenhaus "d"ruck-zuck aus dem 3D-Drucker

Video 3D Print Canal HouseIn Amsterdam soll ein Grachtenhaus eines der ersten Häuser sein (in China sollen schon Bungalows auf diese Weise gebaut werden),…

Magere Brug - beliebtes Fotomotiv in Amsterdam

Die MAGERE BRUG ist eine der letzten hölzernen Holländerbrücken und geht über die Amstel im Zentrum Amsterdams und ist nachts…

Modern Contemporary Museum (Moco) Amsterdam

Moco MuseumAmsterdam ist eine weltoffene Stadt, die jeder Art von Kunst zugänglich ist. Seit 2016 gibt es nun ein weiteres schönes Museum, das Modern Contemporary (kurz Moco) Museum, in der Villa Alsberg, das dieser Einstellung gerecht wird.

REM Eiland - Restaurant über dem Hafen Amsterdams

REM Eiland bietet seit 2011 seinen Gästen ein besonderes Restaurant-Erlebnis. In 22 Metern Höhe werden auf einer künstlichen Insel im…
Aktualisiert von Hostel Amsterdam am 19. März 2019